Schlagwort-Archive: Nadel und Faden

Sehen Sie das Loch noch?

Kleine Löcher in lassen wir unbeachtet grösser werden, bis wir das Shirt oder den Pullover ziemlich bald gar nicht mehr anziehen wollen – und sie wegwerfen. Wie schade, dabei wäre es so einfach zu flicken: Ringsum nahdisnah alle Maschen einfädeln (auf der Innenseite), leicht zusammenziehen, Knopf machen, fertig. Schon ist das Loch auf der Aussenseite so gut wie verschwunden.

Sofa gerettet!

Wir wissen von einem Kind, das in jüngeren Jahren felsenfest davon überzeugt war, dass man mit Nadel und Faden einfach alles, wirklich ALLES flicken kann.

Nun denn
Das 10-jährige Erste-eigene-Wohnung-Sofa ging vor kurzem kaputt. Die am häufigsten belastete Naht riss. Oje. Und jetzt? Das ganze Teil wegwerfen?

Nicht doch!
Nach einem schönen Tagesausflug hinhocken, Nadel und Faden fassen, 1h über das Teil gebeugt (weils total 55 cm sind), 3x in den Finger stechen, fluchen wie ein Rohrspatz, warum man sich das eigentlich antut, zu guter Letzt stolz wie Oskar das Endergebnis betrachten.

Zum Vergleich
1. Bild Endergebnis (merkt kein Mensch)
2. Bild eine andere der Nähte (die hellen sind nur Ziernähte)
(Ein Vorherbild von den 7 und 5 cm langen Löchern fehlt leider)