#klimawahl – deine Stimme zählt

2x auf deine Liste: Marisa Gut (5A.02)

20. Oktober 2019 Nationalratswahlen St.Gallen.


Dafür setze ich mich ein

Für mehr Einfachheit

Mehr Einfachheit, um trotz begrenztem Planeten auf nichts zu verzichten. Was kommt in mein Leben? Menschen, Aufgaben, Produkte, Gelegenheiten. Was davon darf bleiben? Kritisch prüfen anhand eigener Werte/Visionen. Was gewinne ich, wenn ich XY weglasse bzw. nicht mache? Mehrwert erkennen.

Für clevere und charmante Lebensraumgestaltung im Quartier

Darin liegt die Lösung für viele Probleme unserer Zeit: Wohnen, Arbeit, Leben, Erholung – alles ganz in der Nähe. Begegnungsorte sowie Rückzugsmöglichkeiten. Quartier mit Charme als Lieblingsplatz. Neustart Schweiz.
Weniger gestresste Eltern, weniger gelangweilte Pensionierte, weniger Krankeit aufgrund von Einsamkeit. Bessere und schönere Nutzung von vorhandenem Bauland.
Durchmischte, lebendige Quartiere erleichtern und bereichern den Alltag. Weniger Frustkäufe, weniger Pendelverkehr, sinkende Gesundheitskosten, weniger stressbedingte Flüge in die Ferien, mehr Kooperation und Freude.

Fürs Ausprobieren demokratischer Gemeinwohl-Ökonomie

Für Gemeinwohl-Ökonomie und das Erarbeiten eines Gemeinwohl-Produkts (als Alternative zum BIP) sowie das Erstellen von Gemeinwohl-Bilanzen (mit Belohnung bei positiver Bilanz durch Steuererleichterungen, günstigere Kredite, niedrigere Zölle oder Bevorzugung bei öffentlichen Ausschreibungen). Lasst es uns versuchen.

Für alte Techniken und neue Technologien (ohne Rebound-Effekt)

… welche unsere Lebensgrundlagen sicherstellen (Nahrung/Boden, Behausung/Schutz, Wärme/Energie, Wasser/Luft, Gesundheit/Hygiene, Bildung/Potenzialentfaltung) – und zugleich einkalkulieren, dass die Erde auch anderen Lebewesen gehört.

Dass Künstliche Intelligenz (KI) ethisch vertretbar genutzt wird

Und dass KI das Erreichen der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele unterstützt und die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter fördert.


Im Weiteren setze ich mich ein

  • Für Möglichkeiten zur Entfaltung der eigenen Potenziale und ein Leben in Würde
  • Für den Blick über den Tellerrand. Der einfachste Weg, Ängste abzubauen.
  • Für Frauen* in der Wirtschaft und im Kader. Weil es auch sie dort braucht.
  • Für Männer* in der Familie und Betreuung. Weil es auch sie dort braucht.
  • Für Liebende und die Ehe für alle. Weil Liebe das Natürlichste der Welt ist.
  • Für gute Bildung mit viel Freizeit im Rahmen von Ganztagesbetreuung. Was passiert, wenn man ein Kind beim Spielen nicht unterbricht?
  • Für die Aufwertung und Bezahlung von Care-Arbeit, dem 4. Wirtschafts-Faktor.
  • Für flexible Arbeitszeiten. Oder warum sonst entsteht der Rush-hour-Stau?
  • Fürs genossenschaftliche Wirtschaften. Warum muss eine/r die ganze «Last» alleine tragen?

Was mir persönlich noch am Herzen liegt

  • Dass Menschen ihre persönliche und finanzielle Eigenständigkeit waren können, auch wenn sie in einer Beziehung oder Eltern sind.
  • Dass Frauen* in den Geschichtsbüchern erwähnt und sichtbar werden (weil Mädchen genauso viele Vorbilder brauchen wie Buben) – denn es gab viele von ihnen.
  • Dass weibliche Geschlechtsteile richtig und vollständig benennt werden (die Vulva, die Klitoris in ihrer gesamten Form, die Vagina) und dass die weibliche Lust nicht länger verschwiegen oder tabuisiert wird.

Meine Lieblingslektüre

Die Tretmühlen des Glücks von Ökonom Mathias Binswanger.

Meine nächste Lektüre

Das Buch NUR von Neustart Schweiz.


Kandidatur und Strategie Cool Down 2040 der Grünliberalen

glp-Liste 5A St.Gallen
Cool Down 2040


Ich werde mich künftig auch auf politischer Ebene engagieren. Politische Entscheide sind die Grundlage unseres Zusammenlebens und unseres Wohlergehens. Über das BIP lässt sich unser Wohlergehen jedoch nicht ausschliesslich benennen – wir brauchen auch immaterielle Güter (Beziehungen, Lieblingsplätze, Entfaltungsmöglichkeiten, Vielfalt), die über das BIP nicht sichtbar werden. Dass diese immateriellen Güter Raum bekommen, dafür setze ich mich ein.

Marisa Gut